Sexualität und Verhütung sind bei der Partnersuche ab 40 ein wichtiges Thema

Sexualität ist in jedem Alter ein wichtiges Thema, denn sie gehört zu jeder Beziehung einfach dazu. Nur weil sich auf dem Gesicht im Spiegelbild langsam erste Falten bilden und sich die innere Einstellung zum Thema Beziehung und Partnerschaft in eine reifere Ebene entwickelt, haben Mann und Frau immer noch viele Wünsche und Sehnsüchte, was eine erfüllte Form von Sexualität angeht. Inzwischen hatten beide Partner viel Zeit, um zu erkunden was sie mögen und was sie abtörnt. Das macht den Spaß zu Zweit intensiver und erfüllender, denn es muss nicht erst lange ausprobiert werden, was gefällt. So haben beide Partner Zeit, sich fallen zu lassen und gemeinsam einem schönen und lustvollen Höhepunkt entgegen zu steuern.

Verhütung
Die Verhütung ist in jedem Alter ein Thema, denn gerade wenn sich zwei Menschen neu kennenlernen, dann sollte der Sex niemals ohne Kondome ablaufen. Dabei geht es bei Beziehungen über 40 nicht mehr vorrangig um den Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft, denn meistens haben Frauen ihre Wechseljahre durchlebt oder verhüten schon seit Jahrzehnten mit der Pille. Trotzdem muss mit einem Kondom verhütet werden, denn Paare ab 40 sind genauso in Gefahr, den Partner mit einer Geschlechtskrankheit anzustecken, schlimmstenfalls mit Aids zu infizieren. Krankheit ist schließlich kein Thema von Alter, sondern muss in jedem Alter als Risiko durchaus einkalkuliert werden.

Ist die Partnerschaft gefestigt, dann wäre es ein Liebesbeweis gemeinsam zum Arzt zu gehen und einen Aids-Test zu machen, bevor beide Partner an ungeschützten Sex denken. Hat die Frau außerdem ihr OK vom Frauenarzt, dass die fruchtbare Zeit vorbei ist, dann steht freiem Geschlechtsverkehr nichts mehr im Wege. Ansonsten sollten Frauen aber keinesfalls auf die Pille verzichten bei allen lustvollen Gedanken, denn auch eine Schwangerschaft über 40 ist nicht vollends ausgeschlossen und kann viele Risiken mit sich bringen, um die sich jüngere Frauen noch keine großen Gedanken zumachen brauchen. Ab 40 gilt also ebenso wie ab 20. Vorher das Gehirn einschalten, bevor man einen Fehler macht, den man hinterher bereut. Nur so kann Sex wirklich ungezwungen und schön ablaufen und zu einem Gewinn für beide Partner werden.

Sexualität über 40

Guter Sex für Frauen ab 40

Die Sexualität ab 40 soll erst richtig interessant werden. So sagen es zumindest Studien. Es kommt aber eher auf die Frau an, wie sie sich fühlt, welche Beziehung sie hat oder welche Probleme sie hat. Denn guter Sex, wenn man gerade dabei ist, sich zu trennen oder eine Trennung gerade hinter sich hat, ist wahrscheinlich nur ein Wunsch.

Potenzstörungen – Viagra für Männer über 40

Mit 40 gehören Mann und Frau noch lange nicht zum alten Eisen und eine erfüllende Sexualität über 40 ist immer noch ein wichtiges Thema. Nur weil sich die ersten Falten zeigen, heißt das ja nicht, dass die Lust verschwindet. Allerdings sollten beide Partner akzeptieren, dass sich der eigene Körper verändert und zwar äußerlich und innerlich. Die Frau hat mit den Nebenwirkungen der Wechseljahre zu kämpfen und muss sich damit auseinandersetzen, nun biologisch keine Kinder mehr empfangen zu können.
Erotische Fantasien ab 40

Sexualität ist in jedem Alter ein wichtiges Thema und die Lust am Spaß zu zweit hört nicht irgendwann plötzlich auf, weil der Ausweis oder das Geburtsdatum dies scheinbar vorgeben. Treffen sich zwei Partner und finden neu zueinander ist der Sex meistens spannend und aufregend, denn zunächst geht es darum, sich gegenseitig zu erforschen und auch die Lust zu zweit erst einmal kennenzulernen.
Sexualität und Verhütung sind bei der Partnersuche ab 40 ein wichtiges Thema

Sexualität ist in jedem Alter ein wichtiges Thema, denn sie gehört zu jeder Beziehung einfach dazu. Nur weil sich auf dem Gesicht im Spiegelbild langsam erste Falten bilden und sich die innere Einstellung zum Thema Beziehung und Partnerschaft in eine reifere Ebene entwickelt, haben Mann und Frau immer noch viele Wünsche und Sehnsüchte, was eine erfüllte Form von Sexualität angeht.

Sex über 40

Sexualität beginnt mit der Geschlechtsreife von Mann und Frau und ist dann nicht nur die schönste Nebensache der Welt, sondern auch ein kontinuierlicher Entwicklungsprozess. Während die ersten Erfahrungen gespickt sind von Unsicherheiten, neuen Entdeckungen und purer Lebensfreude, erleben Frauen und und Männer jenseits der 40 noch andere Aspekte der Sexualität.

Sexualität ist nämlich keineswegs nur Spaß, es geht dabei auch um Verantwortung und diese beginnt bei der Verhütung.

Überwinden der Trennung

Selbst, wenn die Beziehung schön war, so gehen doch viele Beziehungen am Ende in die Brüche. Manche Paare trennen sich friedlich, manche sind in Streit gekommen. Aber ganz gleich wie sich Pärchen trennen, es bleibt stets der Kummer und der Schmerz. Und man ist zunächst ratlos, denn das was bleibt fühlt sich oft an wie eine große Leere. Auch wenn beide Partner nichts mehr für einander empfinden ist es doch ein Schmerz, der einfach da ist.

Das Leben wurde geteilt, die täglichen Gespräche, auch wenn sie oft in Streit übergingen, fehlen einfach. Diese Leere die bleibt kann auch sehr zermürbend sein. Jeder der Partner stellt sich die Frage, was er falsch gemacht hat, ob er schuld ist, dass die Beziehung in die Brüche gegangen ist und viele Fragen mehr. Oftmals ist keiner so wirklich Schuld, man lebt sich einfach auseinander und entfernt sich immer weiter. Das Schlimme dabei ist, dass man es erst merkt wenn es meist schon zu spät ist.

Wie man schnell zurück in die Normalität findet

Allerdings ist das nicht der Weltuntergang und es ist auch nicht so, dass der Kummer nie mehr aufhören wird. Man ist zunächst ratlos, was man tun soll in der Zeit, in der man mit dem anderen zusammen war und wie man mit dem Schmerz umgeht zum Überwinden der Trennung. Zum einen ist es dann hilfreich, wenn man es schafft die viele übriggebliebene Zeit mit Tätigkeiten auszufüllen, die Freude bereiten. Das lenkt ab und bringt einen auf andere Gedanken. Man denkt nicht mehr so viel an die Trennung und hat stattdessen eine positive Erinnerung. Noch besser ist es, wenn man es schafft in der Zeit mit anderen Leuten etwas zu tun, weil das noch besser ablenkt und auf andere Gedanken bringt.

Zum anderen soll man aber den Schmerz auch nicht verdrängen und vielleicht findet sich eine Freundin oder ein Freund, mit dem man über die Trennung sprechen kann. Wenn man denkt, dass hier niemand zuhören möchte oder wenn der Kummer gerade zu groß ist, dann bieten sich auch die Seelsorgerufnummern an. Denn manchmal fühlt sich der Kummer an wie ein Weltuntergang und dann ist der Rat eines Fachmannes gefragt.

Angst vor der Beziehung

Nicht selten kommt es vor, dass der Suchende in gewisser weise Angst vor der Beziehung hat. Gerade wenn er schlechtes in der alten Beziehung oder Ehe erlebt hat oder sogar ein Vertrauensbruch stattgefunden hat. Somit ist das Vertrauen in das andere Geschlecht meist verschwunden und es ist schwer, sich wieder einem Menschen zu öffnen. Oftmals merken diese Menschen das gar nicht, da sie sich darüber nicht im Klaren sind, warum manche Dinge einfach passieren. Viele Menschen die Angst vor einer Beziehung haben, laufen einfach davon und beenden diese, sobald es ernster wird und die bis dahin noch locker geführte Beziehung zu einer festen wird. Aber genau dieses Problem wird damit nicht verbunden, sie verschließen vor ihren eigenen Gefühlen die Augen und können nicht verstehen, warum sie das gemacht haben, obwohl sie den Partner doch geliebt haben.

Partnerschaft
Um solchen „panischen“ Reaktionen vorzubeugen, sollte dem Partner gesagt werden, dass die vorherige Beziehung nicht gut war und das es eine gewisse Angst vor einer neuen Partnerschaft gibt. Denn nur so kann dem Problem vorgebeugt werden und der Partner kann verstehen warum vielleicht das Vertrauen nicht so leicht zu gewinnen ist. Natürlich ist dies für beide Partner ein Geduldsspiel, aber wenn sich die Partner lieben, kann diese Hürde meist gut und auch schnell genommen werden.

Altersunterschied in einer Beziehung

Eine Partnerschaft ab 40 zu führen ist nicht immer ganz einfach. Egal ob der Partner jünger oder älter ist, ob er deutsch ist oder einer anderen Nationalität angehört, es wird immer Menschen in der Umgebung geben, die das nicht gut finden. Darauf sollte aber nicht gehört werden, da jeder selbst wissen sollte, ob er in dieser Beziehung glücklich ist oder nicht. Oftmals ist es nur der Neid, der andere Menschen zu kränkenden Äußerungen veranlasst.

Auch ist die Gesellschaft in Deutschland noch nicht so weit zu akzeptieren, dass nicht immer Paare gleichen Alters, gleicher Nationalität oder gleichen Geschlechts eine Partnerschaft eingehen können. Dies ist in vielen anderen Ländern schon gar kein Problem mehr. Selbst bei Paaren, bei denen ein Partner wesentlich älter ist, gibt es immer wieder Probleme im engsten Bekanntenkreis. Hierbei heißt es oft, dass der jüngere Partner doch wohl nicht „normal“ wäre, wenn er sich einen älteren Partner sucht. Aber dass es eine glückliche Beziehung ist, sieht keiner der Mitmenschen oder möchte es vielleicht auch nicht wahrhaben.

Der Altersunterschied in einer Beziehung
Der Altersunterschied in einer Beziehung stört eigentlich immer nur die anderen Menschen. Sie wollen einem mit allen Mitteln versuchen den Partner auszureden, weil der doch viel zu jung oder viel zu alt ist. Aber oftmals macht es doch gerade das aus, dass der ältere Partner sich um einige Jahre jünger fühlt, wesentlich selbstbewusster ist und sich einfach nur gut fühlt. Dies ist aber nicht immer so.

Gerade am Anfang der noch jungen Beziehung zweifeln die beide Partner. Ist das richtig was ich mache, bin ich nicht zu alt oder zu jung für meinen Partner, kann das gut gehen und auch kommt die Frage auf, was denn die Bekannten und Freunde dazu sagen. Diese Selbstzweifel sind auf einer Seite berechtigt, aber auf der anderen absoluter Blödsinn. Denn was geht es andere Leute an, wie alt der Partner ist. Die Beziehung muss doch funktionieren und glücklich sein.

Andere Kulturen – Andere Liebe?

Da die Liebe auch im Urlaub nicht Halt macht, kommt es oft vor, dass die Partner sich im Urlaub kennenlernen. Es werden über Monate oder auch Jahre Fernbeziehungen geführt, die nicht nur unbefriedigend sind sondern auch eine Menge Geld kosten können. So ist es oftmals so, dass sich beide Partner relativ schnell dazu entscheiden den Bund der Ehe einzugehen, da eine dauerhafte Einreise des ausländischen Partners meist nicht möglich ist. Aber auch dies ist nicht immer so leicht wie es sich viele Paare vorstellen und die Beziehungen ab 40 werden auf eine harte Probe gestellt. Für eine Heirat müssen viele Papiere zusammengetragen werden, die übersetzt und beglaubigt sein müssen. Auch werden nicht selten Papiere verlangt, die in den verschiedenen Ländern sehr schwer zu bekommen sind. Daher ist es sehr oft der Fall, dass die Partnerschaft, die so schön begonnen hat zu einer Rennerei und Tortour wird.

Hobbys
Und genau aus diesem Grund sollte so viel Freizeit, und die Hobbys, wie möglich miteinander verbracht werden, um dem Stress und der Hektik um alles Papier zusammenzutragen, ein wenig zu entkommen. Gemeinsame Spaziergänge oder sportliche Aktivitäten tragen dazu bei, sich zu entspannen und das Ganze etwas gelassener anzugehen. Gemeinsame Abende mit Freunden oder Kinobesuche lenken von diesen Strapazen im Alltag ab und die Probleme können somit für eine kleine Weile vergessen werden.

Beziehung zu einer Ausländerin
Die Beziehung zu einer Ausländerin ist daher nicht immer so einfach wie alles scheint. Sind dann endlich alle Papiere zusammen, kann der ersehnte Hochzeitstermin festgelegt werden. Aber es wird noch ein weiteres Problem kommen, nämlich dass, das eventuell der Vorwurf einer Scheinehe besteht. Damit dies ebenfalls aus der Welt geräumt wird, muss noch mit einigen Besuchen der Behörden gerechnet werden. Bis also endlich Ruhe in die Beziehung oder die Ehe einkehrt, kann noch eine ganze Menge Zeit vergehen. So schön das mit einer neuen Partnerschaftauch ist, sollten diese Probleme bedacht werden und viel gemeinsam unternommen werden um den Alltag dabei etwas zu vergessen.

Beziehungen ab 40 – manchmal gar nicht so einfach

Jeder hat schon seine Erfahrungen gemacht, der eine ganz gute, der andere schlechte. Daher ist es meist gar nicht so einfach noch einmal eine neue Beziehung ab 40 zu beginnen. Meist werden aber die schlechten Erfahrungen über Bord geworfen und die Hoffnung, dass die neue Beziehung perfekt ist, steigt aus der Verliebtheit. Gerade wer schon gescheitere Beziehungen hinter sich hat, geht mir ganz anderen Einstellungen in eine Beziehung hinein.

Partnerschaft muss meist wieder gelernt werden
Wer eine Zeit alleine gelebt hat, muss manchmal erst wieder „lernen“ in einer Partnerschaft zu leben. Auch wenn jeder seine eigene Wohnung hat, ist die Wohnung des einen ja doch auch die Wohnung des anderen. Man muss sich wieder daran gewöhnen sich mit dem Partner abzusprechen und nicht mehr das zu tun, worauf man gerade Lust hat. Man sollte sein Leben wieder teilweise auf den neuen Partner abstimmen, dies ist aber manchmal leichter gesagt als getan.

Jeder Partner hat auch eine Vergangenheit
Da jeder Partner ja bereits in Beziehungen gelebt hat, oder auch schon verheiratet war, hat er auch eine Vergangenheit. Oftmals sind Kinder aus erster Ehe vorhanden, die natürlich auch den Kontakt mit dem Ex-Partner voraussetzen. Hier sollte man nicht mit Eifersucht reagieren, denn der Partner hätte wahrscheinlich keinen Kontakt mehr, wenn keine Kinder da wären. Aus solchen Situationen sollte man das Beste machen und sich immer wieder sagen, dass man ja selbst auch ein Vorleben hatte.

Vielleicht sind im eigenen Leben die Kinder schon groß, dass der Kontakt zum Ex-Partner nicht mehr nötig ist, aber wie würde der Partner reagieren, wenn die Kinder noch kleiner wären. Solche Dinge sollte man sich immer vor Augen halten und immer ein wenig Rücksicht auf den Partner nehmen, denn nur so können Beziehungen ab 40 sehr gut funktionieren.

Beziehungen zu führen, ist nicht leicht

Eine Beziehung zu führen, egal in welchem Alter, ist ein ständiges Auf und Ab. Beide Partner müssen sich stets bemühen die Beziehung so zu gestalten, dass beide zufrieden und glücklich sind. Dies ist nicht immer leicht, da der Alltag seine Tücken bereithält und oftmals unvorhersehbare Dinge auf einen treffen, die zu meistern sind. Nicht selten scheitern durch solche Dinge Beziehungen, da die Partner, warum auch immer, nicht mehr bereit sind, Probleme gemeinsam zu lösen. Oftmals merken beide nicht, dass die Beziehung eigentlich schon kaputt ist und geben sich immer wieder eine neue Chance, die aber viel zu spät kommt. Gerade durch diese nicht wahrgenommenen Beziehungsprobleme kommt es vor, dass einer der Partner sich anderweitig orientiert und sich einem Seitensprung hingibt.

Partnerschaft und Vertrauensbruch

Gerade wenn ein Partner betrogen worden ist, ist es für diesen schwer einen neuen Partner zu suchen oder eine neue Beziehung einzugehen. Das Vertrauen wurde missbraucht und auch ein neuer Partner wird es schwer haben, dieses aufzubauen. Einer neuen Partnerschaft wird es nicht leicht gemacht. Auch sollte sich der Betrogene darüber Gedanken machen, wo er sich einen Partner suchen möchte, denn nicht alle Seiten im Internet sind seriös und daher ist es ratsam diese Seiten vorher genau anzuschauen, damit nicht wieder eine Enttäuschung erlebt wird. Oftmals sind auf diesen unseriösen Seiten Menschen, die nur auf der Suche nach einer kurzen Affäre und meist auch noch verheiratet sind.

Erwischt beim Seitensprung

Hat ein Partner den anderen beim Seitensprung erwischt, ist die Beziehung meist nicht mehr zu kitten. Wer es trotzdem versuchen möchte, sollte sich auf einen harten Weg einstellen, da das Vertrauen komplett zerstört wurde. Der Partner, der dieses Vertrauen zerstört hat, muss sich sehr bemühen, dieses wieder aufzubauen. Vergessen wird dabei aber oftmals, dass ein solcher Vertrauensbruch nicht innerhalb ein paar Wochen wieder hergestellt ist. Dies kann Monate oder auch Jahre dauern. Auch ist ein solcher Vertrauensbruch nicht mit Blumen oder anderen Geschenken gut zu machen, da braucht es viel mehr und vor allem Liebe.

Seitensprung in einer Beziehung

Beziehungen zu führen ist in keinem Alter besonders leicht, denn eine Beziehung zu führen heißt auch Vertrauen aufzubauen, Einfühlungsvermögen zu zeigen und Kompromisse einzugehen. Das scheint bei einigen Paaren ganz leicht zu sein und andere tun sich dabei schwer. Eine Beziehung zu führen bedeutet gerade am Anfang das größte Glück und den verklärten Blick durch die rosarote Brille.
Ist man aber länger zusammen, dann wird die Brille beiseitegelegt und dann heißt es, gemeinsam an der Beziehung zu arbeiten und auch Streits zu meistern und Konflikte zu lösen. Das gelingt nicht immer und kann dann im schlimmsten Fall böse Konsequenzen haben. Solche Probleme haben nicht zwangsläufig etwas mit dem Alter der Beteiligten zu tun. Auch Beziehungen ab 40 können ihre Tücken haben.

Seitensprung in einer Beziehung
Die wohl schlimmste und demütigendste Tücke wäre ein Seitensprung in einer Beziehung. Wenn das zarte Band zwischen zwei Menschen Risse bekommt, nutzt meist auch der stärkste Kleber nichts mehr, um das Band erneut so zu flicken, wie es vorher war. Wenn einer eine Affaire wagt, dann ist zumeist schon vorher etwas nicht in Ordnung. Oft ist deshalb der Seitensprung nicht das Ende der Beziehung, sondern es war schon davor etwas entzwei.

Wer sich nach so einem Vorkommnis nicht für eine Trennung entscheidet, der hat viel Arbeit vor sich. Das Vertrauen ist zerstört und neben Selbstzweifeln und Vorwürfen ist es für beide Partner schwer, den Vorfall zu vergessen und Zweifel am Anderen entstehen. Dann ist es wichtig, darüber zu sprechen und auch die Gründe dafür nicht außen vor zu lassen. Liegt beiden wirklich etwas an dem Partner, dann ist auch ein Seitensprung für eine stabile Beziehung zu verkraften.

Prinzipiell ist es aber vor einer solchen Aktion wesentlich besser, Probleme anzusprechen und auch über Wünsche beim Sex in der Beziehung offen zu reden. Ein Seitensprung sollte keinesfalls als möglicher Ausweg aus einer Krise in der Partnerschaft verstanden werden, denn die paar Minuten des scheinbaren Glücks können viele Jahre des Vertrauens unwiederbringlich zerstören. Und ob es das dann wirklich Wert ist?

Alltag in einer Beziehung

Eine Beziehung in einem Alter jenseits der 40 ist oft gespickt von Vertrauen in sich selbst und den Partner. Beide Parteien haben sich in jungen Jahren sprichwörtlich die Hörner gestutzt und gehen vertrauensvoll in eine neue Beziehung hinein. Die Erwartungen an das Zusammensein und den Partner sind in der Regel vordefiniert und können in gemeinsamen Gesprächen in Erfahrung gebracht werden.

Das fördert einen entspannten Umgang mit der neu keimenden Liebe in einer Beziehung ab 40 und lässt die Schmetterlinge in Ruhe ihre Bahnen kreisen. Der Mensch hat gelernt, dass es in einer Beziehung nicht allein darauf ankommt, dass der Gegenüber „perfekt“ sein muss, sondern dass auch kleine Macken durchaus ihren ganz eigenen Reiz versprühen. Konflikte sind immer da, wenn zwei noch unbekannte Wesen sich aufeinander einlassen, doch diese lassen sich lösen und müssen kein Grund für große Auseinandersetzungen sein.

Wenn der Alltag eintritt
Oft ist es schwierig, wenn der Alltag in eine Beziehung eintritt. Aller Anfang ist rosarot, doch werden die Partner gezwungen auch hinter diese Fassade zu schauen, dann wartet dahinter oft Stress und Langeweile. Es ist eine Kunst, die Beziehung über den Alltag zu retten und nicht zu vergessen, nicht nur Mitbewohner zu sein die gemeinsam die Anstrengungen des Alltags meistern müssen, sondern auch immer noch ein Liebespaar tief im Herzen zu bleiben. Nur so bilden Paare wirklich eine Einheit und geraten auch bei Stress im Beruf, mit dem Haushalt oder den Kindern nicht in Streit. Konflikte lösen kann man lernen und auch Lieben kann gelernt werden.
Nur so werden Paare wirklich glücklich und dieses Erfolgsrezept gilt nicht nur für Beziehungen ab 40, sondern für jede Partnerschaft egal in welchem Alltag. Man muss sich gegenseitig die Zeit gönnen, sich auf das neue Leben zu zweit einzustellen und man sollte sich gleichzeitig die Freiheit einräumen, auch mal den Alltag außen vor zu lassen und sich Rückzugsinseln zu schaffen, wo ein Paar sich wieder neu entdecken kann und die glühende Flamme am Leuchten bleibt.